Ulrich Kormann

Bahnhofstrasse 8
CH-3457 Wasen i.E.

0041 (0)34 437 19 25
u.n.kormann@gmail.com

 
Filmabend im Winter PDF Drucken E-Mail


Monatlicher Filmabend von November 2018 bis April 2019.
Sechs spannende und vielfach ausgezeichnete Biografien:
drei Frauen, drei Männer.

Jeweils ab 19.00 Uhr gemeinsames Abendessen (jede/r bringt etwas mit).
Film ca. 20.30 Uhr.

Max. 8 Personen. Bitte bis am Vorabend anmelden.

Samstag 16. März 2019

Tiziano Terzani, 1938 in Florenz geboren, in Europa und den USA ausgebildet, kannte Asien wie kaum ein anderer westlicher Journalist. Von 1972 bis 1997 war er dort Korrespondent des SPIEGEL - anfangs in Singapur, dann in Hongkong, Peking, Tokio und Bangkok. 1995 war er einer der wenigen westlichen Reporter, die in Saigon blieben, als Kommunisten die Stadt übernahmen. Terzani lebte bereits fünf Jahre in China, als er 1984 plötzlich verhaftet, anti-revolutionärer Aktivitäten beschuldigt, einen Monat umerzogen und schliesslich ausgewiesen wurde. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Japan und Thailand ging Terzani 1994 nach Indien.

Am Ende seines ereignisreichen Lebens hat sich der grosse Reisende, leidenschaftliche Journalist und erfolgreiche Buchautor Tiziano Terzani mit seiner Frau Angela in das abgelegene Haus der Familie in der Toskana zurückgezogen, um in seiner Heimat zu sterben. Er ist mit sich im Reinen und bereit den Kreis des Lebens zu schliessen. Er bittet seinen in New York lebenden Sohn Folco zu sich. Ihm will er die Geschichte seines Lebens erzählen, seiner Kindheit und Jugend in Florenz, seiner drei Jahrzehnte als Asienkorrespondent des deutschen Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL und schliesslich die umwälzende Reise zu sich selbst, als er auf Grund einer Krebserkrankung vom Journalismus Abschied nimmt und sich in Asien spirituellen Erfahrungen öffnet. Drei Jahre bei einem grossen Weisen in der Einsamkeit des Himalaya werden für ihn zum entscheidenden Erlebnis. Sie ermöglichen ihm, gelassen dem Tod entgegen zu sehen. Er starb im Juli 2004.

Trailer


Samstag 13. April 2019

Mexiko erklärte ihr Werk zum Nationalerbe, die Frauenbewegung stilisierte sie zur Kultfigur, Künstler wie Picasso und Breton feierten ihr Talent: die Rede ist von Frida Kahlo. Mit 18 Jahren erlitt sie einen Unfall, der mit Schmerz, Operationen und Kinderlosigkeit ihr Leben nachhaltig prägte. Der Film führt nach Coyoacán, ins Blaue Haus - dem Ort ihrer Geburt und ihrer letzten Lebensjahre. Heute erinnert das Haus als Museum an die charismatische Künstlerin. Eindringliche Selbstporträts und ergreifende Bilderwelten erzählen über ihr Leben und Leid, ihre Gedanken und Gefühle, ihre aufreibende Liebe zu Diego Rivera und ihre tiefe Verwurzelung mit Mexiko.

Sie waren das wohl schillerndste Paar, das die Kunstgeschichte je gesehen hat: der berühmte Freskenmaler und Salon-Kommunist Diego Rivera und die Ausnahme-Malerin Frida Kahlo. Zusammen lebten sie eine der aufregendsten und unkonventionellsten Liebes- und Lebensgeschichten des vergangenen Jahrhunderts. Das Gefühlschaos dieser Ehe, die zahlreichen Liebschaften mit Männern und Frauen, ihre unbändige Lebenslust und die Farbenpracht Mexikos - all das schlägt sich in Frida Kahlos einmaligem kreativem Schaffen nieder und macht sie zu einer der ausdrucksstärksten und bildgewaltigsten Malerinnen aller Zeiten.

Einen tauglichen Trailer in Deutsch habe ich nicht gefunden, dafür hier ein kurzer
Film mit ihren Bildern.